Hauptversammlung in Karlsruhe von 20.04-22.04

von Sebastian Schäuffele | 15. Mai 2018

Podiumsdiskussion am Samstag: v.l.n.r.: Klaus Küchmeister (Medienreferent des BDK), Heike Ronsdorf (Seminar Karlsruhe), die Moderatorin Prof. Sarah Burkhardt (Burg Giebichenstein, Halle), Dr. Lars Zumbansen (Gymnasium Harsewinkel) , Prof. Christina Griebel (Staatl. Akademie Karlsruhe)

von Nadine Lindenthal

Dieses Jahr stand uns als Landesverband ein absolutes Großereignis ins Haus – und zwar die Ausrichtung der jährlich stattfindenden Hauptversammlung, zu der sich die Delegierten aller 16 Landesverbände und der geschäftsführende Vorstand traditionell im Frühjahr an einem Wochenende treffen. Dieses Jahr war dann Baden-Württemberg an der Reihe, und der Landesvorstand hatte im Vorfeld Karlsruhe und dessen ZKM als Tagungsort bestimmt, wo sich die knapp 70 Delegierten von Freitag, den 20.04. bis Sonntag, den 22.04. trafen.

Neben den Berichten aus den Landesverbänden und den verbindlichen Programmpunkten wie etwa die Kassenprüfung und Entlastung des Bundesvorstandes, stand das Thema „Digitalität im Kunstunterricht“ thematisch im Mittelpunkt des Treffens. Und wo, wenn nicht am ZKM, dem bedeutendsten Museum für neue Medien, hätte eine solches Thema passender diskutiert werden können. In unterschiedlichen Vorträgen und Diskussionsbeiträgen kristallisierte sich klar heraus, dass die neuen Medien einen nicht mehr wegzudenkenden Baustein in einem modernen Kunstunterricht darstellen (was auch in den Bildungsplänen entsprechend verankert ist), und dass die Möglichkeiten, diese Medien im Unterricht gewinnbringend einzusetzen, breit gestreut sind. Dennoch gibt es auch genug Fallstricke, so z.B. die zurecht in den Fokus gerückte Forderung, dass die gestalterische Ebene auf keinen Fall zugunsten einer technoiden Oberfläche geopfert werden darf, die kaum nennenswerte künstlerische Kriterien erfüllt. Und daneben erfüllt der zeitgemäße Kunstunterricht einen immensen Spagat, indem er zum einen die jungen Menschen, die einen Großteil ihrer Freizeit mit neuen Medien verbringen, kreative und nicht selten auch unorthodoxe Möglichkeiten eröffnet, mit diesen Geräten künstlerisch-produktiv umzugehen, und zum anderen Kunst das Fach im Schulleben darstellt, indem am stärksten eine konkrete Gegenwelt erschaffen wird, in der man den Schülern haptische und sinnliche Erlebnisse im direkten Umgang mit Material und Werkzeugen ermöglicht, die so kein anderes Fach bietet. Sozusagen ein täglicher Spagat im 90-min-Takt zwischen iPad und Tonbatzen.
Ziel dieser Vorträge und Diskussionen wird es sein, im Herbsttreffen in Frankfurt diese zahlreichen Stränge zu bündeln, und ein aktualisiertes Paper zum Thema „Digitalität im Kunstunterricht“ zu erarbeiten.

Am Samstagnachmittag konnten die Delegierten neben einer Weinbrenner-Architekturführung zwei interaktive Führungen durch das ZKM und dessen aktuelle Ausstellung „Open Codes“ erleben, einmal mit Schwerpunkt Performance, einmal mit Schwerpunkt Film/Filmschnitt mittels diverser iPads. Am Abend konnte man dann direkt zur Städtischen Galerie nebenan spazieren, dort trafen Marlene Dumas‘ Werke auf die von Rosemarie Trockel, eine sehr schlüssige Gegenüberstellung, die neue Perspektiven eröffnete.
Der Sonntagvormittag war traditionell den abschließenden Verbandstätigkeiten vorbehalten, ehe die Delegierten dann um die Mittagszeit bei hochsommerlichen Temperaturen Karlsruhe verließen. Die Stimmung war insgesamt sehr gut, und unsere Gäste aus nah und fern fühlten sich in der badischen Sonnenstube (die ihrem Namen an diesem Wochenende alle Ehre machte) ausgesprochen wohl. Und wir als Organisatoren dann auch, vor allem am Sonntagnachmittag, nachdem wir dann alles gut und reibungslos über die Bühne gebracht hatten.

Der erschöpfte, aber glückliche Landesvorstand Baden-Württembergs nach getaner Arbeit – v.l.n.r.: Nadine Lindenthal, Julika Kühner, Sebastian Schäuffele, Jochen Wilms, Lutz Schäfer, Stephan Pyroth, Michael Hartmann

 

Suche

Mitglied werden?

Hier können Sie problemlos einen Mitgliedsantrag downloaden, am PC ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und abschicken.
Zum Antrag...